Magenbypass-Operation

Magenbypass-Operation

Die Magenbypass-Operation, ist in anderen Worten die Umgehung des Magens. Es ist eine Operation, die in der Adipositaschirurgie eingesetzt wird und erfolgreiche Ergebnisse erzielt. Bei dieser Operation wird die Aufnahme von Nährstoffen durch die Verkürzung des Weges im Dünndarm verringert, indem das Magenvolumen verkleinert wird.

Was ist eine Magenbypass-Operation?

Im Allgemeinen wird bei dieser Methode, die laparoskopisch, d.h. geschlossen durchgeführt, wird die Bauchhöhle durch 5 kleine Schnitte betreten. Im Magen wird ein kleiner Magen angelegt, durch den die Nahrung hindurchfließen kann. Der verbleibende Teil wird nicht aus dem Körper entfernt und produziert weiterhin Enzyme. Dann wird der erste Teil des Dünndarms geteilt und mit dem neu geschaffenen Schrumpfmagen verbunden. Bei dieser Operation wird kein Teil des Körpers entfernt.

Bei dieser Methode, bei der das Volumen der aufgenommenen Nahrung reduziert wird, wird die Aufnahme aller in der Nahrung enthaltenen Kalorien verhindert, da die verzehrten Nahrungsmittel auf die Bauchspeicheldrüse und die Gallenflüssigkeit erst später als normal treffen. Nach der Operation wird das Gewicht mit dem empfohlenen Diät- und Bewegungsprogramm kontrolliert.

Für wen ist die Magenbypass-Operation geeignet?

Erfolgreiche Ergebnisse können mit der Magenbypass-Operation bei Adipositas-Patienten erzielt werden, die mit Diät und Sport nicht abnehmen können, die aufgrund des Übergewichts eine Insulinresistenz und Gelenkbeschwerden im Körper haben und bei denen ein unkontrollierter Typ-2-Diabetes vorliegt.

Wie sollte ich mich nach einer Magenbypass-Operation ernähren?

Nach dem chirurgischen Eingriff wird in den ersten 6-8 Wochen unter Aufsicht eines Diätassistenten mit flüssiger und dann mit pürierter Nahrung begonnen, und in der Folgezeit ist die normale Nahrungsaufnahme erlaubt. In den folgenden 3-6 Monaten werden der Gesundheitszustand des Patienten und die neue Ernährung überprüft. Während dieser Zeit können die Patienten Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamine, Mineralien und Kalzium einnehmen.

Welche Tests werden vor einer Magenbypass-Operation durchgeführt?

Vor der Magenbypass-Operation werden die Patienten mit einigen Tests untersucht. Die folgenden Tests werden durchgeführt:

  • Blut- und biochemische Tests
  • Hormontests
  • Blutbild
  • Hepatitis-Tests
  • Ganzkörper-Ultraschalluntersuchung des Abdomens
  •  Endoskopie des Magens
  •  Röntgen der Lunge
  • Herz-Röntgenaufnahme (EKG)
  • Atemtest der Lunge
  • Stresstest und Elektrokardiographie, falls erforderlich

Nach all diesen Tests werden alle erforderlichen Untersuchungen und Kontrollen von Fachärzten für Anästhesie, Innere Medizin, Kardiologie, Brusterkrankungen und endokrine Erkrankungen durchgeführt. Es wird geprüft, ob ein Zustand vorliegt, der den Patienten von der Operation ausschließt, oder eine mögliche Grunderkrankung festgestellt, die nach der Operation zu einer Gewichtszunahme führt. Die Maßnahmen, die vor und nach der Operation zu ergreifen sind, werden mit der Zustimmung und den Empfehlungen der Experten geplant.

Magenbypass-OperationErholungsprozess nach einer Magenbypass-Operation

Die postoperative Genesung hängt von der Art des Eingriffs ab. Gemeint sind hier offene oder geschlossene Operationen. Nach laparoskopischen, d. h. geschlossenen Eingriffen ist der Genesungsprozess schneller und einfacher. Nach der Operation kann der Patient selbständig gehen und sich selbst versorgen. Es ist wichtig, dass Patienten, die ihre körperlichen Aktivitäten in kurzer Zeit wieder aufnehmen können, sich von schwerer Arbeit fernhalten. Es ist jedoch unbedingt erforderlich, dass der Patient während der Genesungsphase den Ernährungs- und Nachbehandlungsplan einhält.

Komplikationen, die nach einer Magenbypass-Operation auftreten können

Wie bei jeder Operation kann es auch nach einer Magenbypass-Operation zu Komplikationen kommen. Erkrankungen wie Blutungen, intravaskuläre Gerinnung, Hernien, Infektionen, Lungenverschluss, Geschwüre, Darmverschluss und Gallenblasensteine können auftreten.